Das Prinzip Wasser durch Verdunstung mit Tongefäßen zu kühlen ist Jahrhunderte alt. Es diente u.a. dazu, Menschen und Tiere in trochenen Regionen mit kühlem Wasser zu versorgen, wenn kein Zugriff auf fließendes Wasser in erreichbarer Nähe war.

 

Ursprünglich wurde das System des Pet Pot, in kleinerem Maßstab, als Vogel- und Geflügeltränke benutzt. Teilweise findet man diese Verwendung noch heute.

 

 Das "Original" bzw. der Prototyp des Pet Pot wurde vor mehr als 20 Jahren von einem Töpfer in Spanien auf meinen Wunsch hin angefertigt, nachdem ich es leid war, dass mein Hund ständig Wasser aus dem Meer trank; schlichtweg weil das Meerwasser kühl war. Das Tier verschmähte jedwede Art von bereitgestellten Schalen oder Töpfen mit Süßwasser, denn in diesen wurde das Wasser innerhalb weniger Minuten in der Hitze lauwarm und schal, selbst wenn die Schalen im Schatten standen.

 

Auch hier, in den mitteleuropäischen Breiten, bevorzugen die Tiere Wasser aus dem Pet Pot im unmittelbaren Vergleich mit allen Arten von Schalen, Näpfen usw.. 

 

Darüber hinaus "akzentuiert" der Trinkbrunnen als Objekt im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon deutlich mehr, als die genannten Schalen und Näpfe.

Verschmutzung des Wassers durch Laub, Pollen u.ä. ist ebenfalls deutlich geringer als bei den klassischen Wasserstellen.

Der Wasserspender kommt ohne jedwede Hilfsmittel, wie Strom für eine Pumpe oder Filter aus und ist sehr pflegeleicht.

Es handelt sich um ein 100% Naturprodukt das im Laufe der Zeit eine entsprechend schöne Patina bekommt.

 

Sehr oft wurde ich von Bekannten und Freunden auf diesen Wasserspender angesprochen mit der Bitte einen solchen zu besorgen. 

Im Süden Spaniens habe ich eine kleine Manufaktur gefunden, die auf die Verarbeitung mit dem in dieser Region vorkommenden Ton spezialisiert ist und das Prinzip umsetzen kann.